CO2-Emissionen-Wert wird künftig für die Höhe der Versicherungssteuer herangezogen 

Die motorbezogene Versicherungssteuer ist eine Besitzsteuer, die gemeinsam mit der Haftpflichtprämie abgeführt wird.

Für Pkw richtet sich die Steuer dann nicht mehr nur nach der Leistung des Verbrennungsmotors in kW, sondern auch nach den CO2-Emissionen.
Um die Besteuerung gering zu halten, ist es bereits beim Kauf dementsprechend wichtig auf niedrige CO2-Emissionen zu achten.
Während die NoVA beim Kauf anfällt, ist die motorbezogene Versicherungssteuer unabhängig davon abzuführen, ob man viel oder wenig fährt. Sie besteuert den Besitz eines zugelassenen Pkw. Dafür entfallen die unterjährigen Zuschläge für Fahrzeuge, die nach dem 30. September 2020 erstmalig zugelassen werden.  Auch bei der motorbezogenen Versicherungssteuer soll der Abzugsbetrag (CO2-Ausstoß) jährlich um 3 g/km bzw. für die Motorleistung jährlich um 1 kW ab 2021 absinken.

Für reine Elektrofahrzeuge ergibt sich eine komplette Befreiung von der motorbezogenen Versicherungssteuer - dies gilt aber nicht für Range-Extender und Hybrid-Pkw.